Nach langem Warten war es endlich wieder soweit, der Vienna City Marathon ging über die Bühne und da darf der SAVT natürlich nicht fehlen. Als eines der ersten großen Laufevents nach Corona, wurde der VCM natürlich international mit Spannung verfolgt – und zugegebenermaßen, haben wir schon etwas gezittert, ob er schlussendlich wie geplant über die Bühne gehen kann. Worum allerdings nie zittern mussten, war die Unterstützung unserer tollen Sponsoren Bertsch, JBV-Indurest, one-A und VTU, die sich durch die Absage 2020 nicht beirren ließen und den SAVT bei der sportlichen Aktivität unterstützten.

Am 12.09. war es endlich soweit. Die T-Shirts und Startnummern waren ausgeteilt und die laufbegeisterten SAVTler*innen konnten sich auf den Weg zu ihrem Start machen.

Was die letzten Jahre recht simpel war, wurde diesmal doch zu einem gewissen Aufwand, denn bei VCM galt kein übliches 3G, sondern G-geimpft musste noch durch G-getestet unterstützt werden. In Zusammenhang mit der Abholung der Startnummern, bei der dann auch schon der gültige Test für Sonntag vorgelegt werden musste und der Voraussetzung, dass die Startnummern alle gemeinsam abgeholt und an die Staffelteilnehmer verteilt werden sollten, wurde ein straffer Zeitplan für „Gurgeln – Test einwerfen – Zertifikat senden – Startnummern abholen – Startnummern austeilen“ aufgestellt. Wir trotzten den Video-Hochlad-Schwierigkeiten sandten Impfpass-Fotos durch die Gegend und bekamen schlussendlich die Startnummern für den Staffelstart. Vielen Dank hier an die Läufer*innen und vor allem Johannes und Julian, die die Logistik gemeistert haben.

Die Spannung war bei unserem Start nach so langer Zeit natürlich groß: wurde die Lockdownzeit für intensives Training genutzt und gibt es neue Spitzenzeiten, oder war es doch eine Coach-Potato-Zeit? Aber eigentlich ist uns SAVTler*innen das ja immer schon egal, denn bei uns steht das Motto „dabei-sein-ist-alles“ immer im Vordergrund.

Schlussendlich, muss doch eigentlich nur erwähnt werden, dass alle ihre Strecken großartig gemeistert haben und jede Staffel das Ziel erreicht hat. Für die Zahlenfanatiker*innen unter den Verfahrenstechniker*innen, haben wir dann aber doch die Tabellen mit Streckenzeiten eingefügt.

Auf jeden Fall sieht man auf den Bildern, dass der Spaß nicht zu kurz gekommen ist und müde Gesichter im Ziel sind auch keine zu erkennen. Das sah wohl auch der ORF so, denn nicht umsonst wurde eine unserer Läufer*innen für das Foto zum Bericht ausgewählt.

P.S.: Diesmal ist die Zeit bis zum nächsten VCM vermutlich nicht so lang, also rein in die Laufschuhe und in die Vorbereitung starten.

Bertsch – 3:50:34
Georg Scharinger-Urschitz01:15:164:51
Ervin Saracevic00:27:365:37
Joannes Adamcyck00:56:255:25
Ricarda Weitzl01:10:156:09
JBV Indurest – 3:51:26
Jan Niklas Pauk01:26:025:33
Viktor Laurin Sedlmayr00:25:555:17
Chika Igwe01:00:595:51
Oscar Fabian Garcia Aponte00:58:315:08
One-A – 3:59:12
Julian Kager01:21:435:16
Kerstin Rastädter00:29:446:04
Matthias Pichler01:01:585:57
Don Fabian Müller01:05:495:46
VTU – 4:04:04
Felix Birkelbach01:15:574:54
Daniel Koch00:29:015:55
Viktoria Illyes01:10:496:48
Stefan Beisl01:08:195:59